GfK-Studie zum digitalen Buchmarkt 2017 zum Download

„Der digitale Buchmarkt ist größer als 5%!“ Damit war die Peergroup Markt und Marketing der IG Digital auf den Buchtagen 2017 angetreten und hatte die GfK eingeladen, ihre neueste Studie zur Bedeutung der Online-Kanäle im Buchmarkt zu präsentieren. Die Zahlen, die die GfK zum digitalen Buchmarkt, aber auch zur Entwicklung der Leserschaften gezeigt hatten, sorgten für viel Gesprächsstoff und wurden bei der PG Markt und Marketing immer wieder angefragt.

Wir freuen uns deswegen, dass wir euch die Studie nun ab sofort für alle Mitglieder der IG Digital und des Börsenvereins zur Verfügung stellen können. In einer Gemeinschaftsaktion zwischen den PG-Leiterinnen Barbara Reibl (PG Markt und Marketing) und Sarah Mirschinka (PG Content- und Marktentwicklung) konnte die Studie für die Branche erworben werden. Grundlage ist das Sponsoring des Erwerbs durch folgende Branchenteilnehmer: Arvato Media, Bastei Lübbe, Holtzbrinck ePublishing, HGV, Droemer Knaur, Skoobe, Kosmos-Verlag und Börsenverein, denen wir im Namen aller IG Digital-Mitglieder hier ganz herzlich danken.

Also: ladet gleich heute die Studie runter und diskutiert sie – mit euren Teams, euren Häusern und in der Branche. Je mehr Branchenteilnehmer über solche Zahlen nachdenken, desto besser.

Download

Die Studie als pdf (erfordert den Login über „Mein Börsenverein“, der allen Mitgliedern des Börsenvereins zusteht)

Bitte beachten: Das in den Marktforschungsdaten verkörperte Know-how, einschließlich bestehender Urheberrechte und sonstiges Eigentum sowie gewerbliche Schutzrechte und Verwertungsrechte stehen vollumfänglich und ausschließlich der GfK zu. Wir haben die Daten zur rein internen Nutzung erhalten. In Abstimmung mit der GfK dürfen wir Ihnen diese Daten zugänglich machen, sofern auch Sie diese Daten nur intern nutzen. Eine Weitergabe an Dritte ist jedoch untersagt. Die untersagte Weitergabe von GfK-Daten an Dritte schließt auch die Weitergabe an Presse und Fachverlage ein. Sollten Sie hiergegen verstoßen, könnte die GfK gegen uns Schadenersatzansprüche erheben.

Schreibe einen Kommentar