#akep16: Inklusives Publizieren – Wie können Verlage barrierefrei produzieren?

Die Entwicklung neuer Technologien und digitaler Formate stellt eine große Chance dar, Inhalte barrierefrei zu produzieren. Doch trotz der Möglichkeiten wird das Potential noch nicht ausgeschöpft. Der Vortrag gibt einen Einblick, wie blinde und sehbehinderte Menschen digitale Inhalte lesen und wo noch Einschränkungen bestehen.

Gleichzeitig werden Ansatzpunkte für Verlage aufgezeigt, wie die technischen Möglichkeiten in vollem Umfang zu nutzen sind, damit die Inhalte für jedermann zugänglich werden. Als Schlüssel für das „Inklusive Publizieren“ dienen die Methoden des medienneutralen Publizierens, insbesondere der Einsatz des Formates EPUB3 für die Herstellung und Distribution digitaler Inhalte.

Im Vortrag wird den folgenden Fragestellungen nachgegangen:

  • Was können Verlage tun, um beispielsweise das Lesen für einen blinden oder sehbehinderten Anwender am Tablet zu erleichtern?
  • Welche Richtlinien und Standards existieren, die sicherstellen, dass Buchinhalte für jedermann zugänglich sind?
  • Wie können Fach- und Sachbuchinhalte barrierefrei gestaltet werden?
  • Welche Kooperationspartner existieren, um Verlage bei der Realisierung der Vision vom „Inklusiven Publizieren“ zu unterstützen?

Manuela Pohle leitet den Verlag in der Deutschen Zentralbücherei für Blinde in Leipzig. Martin Schulze ist Leiter des Projektes „Barrierefreie E-Books in Ausbildung und Beruf“.




Schreibe einen Kommentar