Blick über den Tellerrand: Musikvermarktung

Die Musikindustrie war bereits in den 90er Jahren die erste Branche, die sich mit digitalen Transformationsprozessen auseinandersetzen musste: die Einführung des Formats MP3, das damit einhergehende File Sharing auf illegalen Tauschbörsen, Musiksammlungstausch via Festplatten und der Einbruch des physischen Handels. Mit dem Heranwachsen von Streaming Plattformen wie Spotify verändert sich das Kerngeschäft massiv. Ausschlaggebend ist nicht mehr nur der Kauf einer CD oder eines Downloads, sondern auch die Zeit der Kunden, die sie mit Musik Content verbringen. „Time is money“ und das im wahrsten Sinne des Wortes. Wie das die Arbeit eines Major Labels wie Sony Music über die Jahre verändert hat und welche Herausforderungen mit Blick auf Vermarktung das „gemischte“ Geschäft mit sich bringt, soll Inhalt dieses Vortrags sein.

Eine Veranstaltung der Peergroup Content- und Marktentwicklung bei der Jahrestagung der IG Digital.

Montag, 11. Juni, 17:15-18:00 Uhr

Alexandra Falken begann ihre Laufbahn in der Musikindustrie im Jahr 1995 im Keller der Berliner Firma Ninety-Nine Distribution als studentische Aushilfskraft für Versand & Lager. Nach dort darauf folgenden Stationen als Label & Promotion Manager sowie im Produkt Management bei Richard Bransons Label V2 records, heuerte sie im Jahr 2004 bei Sony Music an. Seit April 2018 leitet sie dort das Label Columbia Records, das Künstler wie Beyoncé, Bruce Springsteen, Johannes Oerding und Revolverheld beheimatet.

Zum vollständigen Programm der Jahrestagung

Schreibe einen Kommentar