Die Table Sessions des Nachwuchsparlaments

Diese Table Sessions wurden vom Nachwuchsparlament vorbereitet und werden lediglich im ersten Slot um 15:00-15:45 Uhr angeboten. Selbstverständlich können auch Teilnehmer der Jahrestagung, die nicht beim Nachwuchsparlament mitmachen, an diesen Sessions teilnehmen.

14. Deep Reading – Brauchen wir das noch?

Johanna Klahn
In Zeiten von Digitalisierung und ständiger Erreichbarkeit wird die Kunst, sich wirklich in einen Text zu vertiefen, nicht nur schwieriger, sondern auch unattraktiver. Wie bedeutet das für unsere Gesellschaft und wie kann die Buchbranche darauf reagieren?

15. Die Buchbranche im Zentrum der Öffentlichkeit. Diskussionsrunde

Silvie Beck und Johanna Fray
Die Buchbranche ist eine so traditionsreiche und vielseitige Branche, dennoch ist sie in der Öffentlichkeit kaum präsent, oder? Wir möchten diskutieren, inwiefern dieser Zustand ein Problem darstellt und in offener Runde Ideen, Vorschläge und Lösungsansätze sammeln und erörtern.

16. Digitales Potential – enhanced E-Books und ihre Einsatzmöglichkeiten

Philip Szykulla
Wie genau lassen sich interaktive oder enhanced E-Books definieren? Mit einigen Beispielen aus dem Bereich Schulbuch sollen Ideen erarbeitet und vor allem diskutiert werden, wie die Buchbranche enhanced-Formate in die Bereiche Belletristik und Sachbuch übertragen kann.

17. Influencer, Blogger, Youtuber – Ungenutztes Potential für Akteure der Buchbranche

Julia Lotz
Empfehlungsmarketing war schon immer wichtig. Durch die sozialen Medien und das „Ständig-online-sein“ hat diese Form des Marketings jedoch ein völlig neues Gesicht und eine größere Dimension bekommen. Wir vertrauen den Empfehlungen von Menschen, die wir aus dem Internet kennen – Influencern, Bloggern und Youtubern, die uns mit ihren Beiträgen zeigen, was ihnen gefällt und was sie gerade tun. So zum Beispiel auch, welche Buchneuerscheinung wir auf keinen Fall verpassen dürfen. Wir vertrauen diesen Menschen, wie wir unserer besten Freundin vertrauen würden und genau das macht diese besondere Form des Empfehlungsmarketings, das Influencer Marketing, so stark. Während Influencer in anderen Branchen, wie zum Beispiel in den Bereichen Fashion und Reise, nicht mehr wegzudenken und längst eine feste Größe in den Marketingabteilungen der Unternehmen geworden sind, fängt die Buchbranche erst sehr langsam an, das Potential von Influencern zu nutzen – ein Großteil bleibt ungenutzt: Nur wenige Verlage und ausgewählten Buchhandlungen gelingt es, Influencer konsequent ins Marketing einzubinden. Doch wie gelingt gutes Influencer Marketing? Worauf kommt es an und wie kann man mit nur wenig Budget gute Multiplikatoren schaffen? Das gilt es, gemeinsam zu erarbeiten und festzuhalten.

18. Vom Deep Reading und Speed Reading – Wie wir das Lesen bewusst (ver)lernen

Marie-Theres Stickel
Im Laufe unseres Lebens lernen wir erst zu lesen. Denn der Mensch kann nicht von Natur aus lesen, wir besitzen kein Lese-Gen. Unser Gehirn war und ist jedoch in der Lage, neue Schaltkreise für neue kognitive Funktionen anzulegen – so auch vor rund 5000 bis 6000 Jahren für das Lesen. Die Maxime hierbei: Use it or lose it. And choose it. Wir haben also die Wahl, wie wir lesen wollen. Und die ist heute wichtiger denn je: Lassen Sie uns in der hybriden Lese-Umgebung zwischen Papier und Screen über die Zukunft des Lesens sprechen und ausloten, wo die Stärken und Potentiale dieser besonderen Kulturtechnik liegen.

19. Vom Kodex zum E-Book – Der Niedergang der Buchkunst?

Ulla Hansen
Der Thementisch soll die Veränderungen hinsichtlich der Ausstattung und des Schriftbildes von Publikationen innerhalb des deutschsprachigen Raums diskutieren, wobei unter diesen Gesichtspunkten in Ansätzen auf aktuelle Printprodukte aus dem angelsächsischen Raum (GB, USA) eingegangen wird. Kurz umrissen sollen folgende Meilensteine der Buchkunst angesprochen werden: mittelalterliche Codices, Gutenberg und der Buchdruck, […] die raschen Änderungen in der Publikationskultur im 20. Jahrhundert und schließlich das eBook als „Endprodukt“ dieser Veränderungen. Im Anschluss daran findet eine kurze Diskussion zum „Niedergang der Buchkunst“ statt.

20. Was die Buchbranche aus der Eventisierung der Gesellschaft lernen kann

Eva Priller
Es scheint, als ob das ganze Leben ein einziges Event ist, alles wird zum Happening, eine Mega-Veranstaltung jagt die nächste, egal ob im Job oder privat. Hat man da noch die Auswahl oder schon den Überdruss? Gemeinsam erarbeiten wir am Thementisch u.a. welche Faktoren für die Besucher*innen und Teilnehmer*innen einer Veranstaltung entscheiden sind. Was muss bei der Organisation beachtet werden und welche Unterschiede gibt es zwischen Arbeit- und Freizeitveranstaltungen? Im Besondern stellt sich die Frage: Wie müssen Branchen-Veranstaltungen aussehen, um auch die Nicht-Leser zurückzugewinnen?

21. Was kann der stationäre Buchhandel besser als der Buchhandel online?

Stella Christiansen
Eine Diskussionsrunde mit Brainstorming zu Fragen wie: Was macht Buchhandlungen heute und in Zukunft im Vergleich zum Onlineeinkauf besonders? Welche Rolle spielen Bücher und Buchhandlungen für den sozialen Austausch?

Zum Programm der Jahrestagung

Schreibe einen Kommentar